facebook
Drucken
Seite mailen

Eine Zeitreise für Gourmets

Das geschichtsträchtige Mittelmeerarchpiel ist ein Schlaraffenland für Feinschmecker, die sich das kulturelle Erbe eines Landes gerne auf der Zunge zergehen lassen.

Herzhaft, vielfältig und farbenprächtig: Die abwechslungsreiche Mittelmeerküche Maltas ist geprägt von den vielen Kulturen, die ihre Spuren in der 7.000-jährigen Landesgeschichte hinterlassen haben. Heute befindet sich die landestypische Kulinarik auf einem wahren Höhenflug: 2021 erschien die zweite Auflage des renommierten Restaurantführers Guide Michelin für das Land. Darin wurden zwei weitere Restaurants der einheimischen Gastronomieszene mit dem begehrten Stern ausgezeichnet: Das Bahia in den verwinkelten Gassen von Lija sowie das ION – The Harbour über den Dächern der Hauptstadt Valletta. Malta verfügt nun über fünf Gourmet-Hotspots mit dem begehrten Stern. Darüber hinaus wurden weitere fünf Restaurants mit dem Prädikat des Michelin-Tellers neu in den Guide aufgenommen: The Fork and Cork in Rabat, das Zest in St Julian’s, Mezzodi in Valletta und die Restaurants Chophouse und Fernandõ Gastrotheque, beide in Sliema. Allerorts zu spüren ist die Begeisterung für die authentisch maltesische Küche. Wiederentdeckt von einer neuen Generation leidenschaftlicher junger Gastronomen, erfährt sie eine Renaissance und macht den Mittelmeerarchipel zu einer perfekten Destination für Reisende, die das Land gern über den Gaumen erkunden.

Melting Pot für Genießer


Die geografische Nähe zu Sizilien und Nordafrika kann man förmlich schmecken: Maltesische Spezialitäten kombinieren mediterrane Einflüsse mit einer orientalisch-würzigen Note. Auch die britische Kolonialzeit prägte die Küche. Und wie in einem sonnenverwöhnten Land zu erwarten, ist Malta auch reich gesegnet mit frischem Fisch, saftigem Obst und Gemüse, pikanten Oliven, wild wachsenden Kapern und Knoblauch sowie aromatischen Kräutern. Oft stehen an alten Stadtmauern Kapernsträucher, deren eingelegte Knospen in vielen Speisen Verwendung finden. Ein einfaches, aber köstliches Sommergericht, das alle Malteser lieben und gerne mit einem Glas Wein oder einem kalten Bier genießen, ist eine Platte mit Schafskäse, gewürfelten frischen und getrockneten Tomaten, Zwiebeln, frischer Minze und Kapern. Dazu gehört frisches knuspriges Landbrot, Olivenöl und gemahlener Pfeffer.

Traditionen, frisch gekocht


Typische Gerichte reichen von Lampuki Pie, einer Fischpastete, bis hin zu Fleischgerichten wie herzhaft geschmortem Kaninchen oder Bragioli, einer mediterran angehauchten Rinderroulade. Beliebt bei Insulanern und Besuchern ist auch die traditionelle Fischsuppe Aljotta, die mit Knoblauch, Peperoni, Tomaten, Reis und viel gehacktem Majoran oder Petersilie serviert wird. Wer es lieber vegetarisch mag, der sollte unbedingt Kapunata probieren, eine Art Ratatouille mit Oliven und Kapern. Und zur Nachspeise gibt es Kannoli – knusprig frittierte, mit Ricotta gefüllte Teigröhren – oder Helwa tat-Tork, eine sehr süße Mischung aus gestoßenen und ganzen Mandeln, die ursprünglich aus dem arabischen Raum stammt.

Ein beliebter Snack für Zwischendurch sind Pastizzi, knusprig-deftige Teigtaschen, traditionell gefüllt mit Ricotta oder Erbsenmus. Jede Bäckerei und jede Bar hat eine eigene Rezeptur dafür – es lohnt sich, auf einer Tour über Land einfach mal anzuhalten und das traditionelle „Street Food“ der Einheimischen zu kosten. Und für ein verlängertes Urlaubsgefühl zuhause findet man kleine kulinarische Andenken wie Bigilla, eine würzige Paste aus dicken Bohnen und Knoblauch. Ein besonderes Souvenir ist auch das handgeschöpfte Salz von Maltas Schwesterinsel Gozo.

Taste History: Geschichte am Gaumen


In Malta kann man Geschichte allerorts sehen, berühren und fühlen – und nun auch riechen und schmecken: Für eine sinnliche Zeitreise in die Historie des Landes haben sich das Fremdenverkehrsamt VisitMalta und die Denkmalschutzbehörde Heritage Malta zusammengetan. Unter dem Namen Taste History geben der ursprünglichen Küche der Inseln eine Bühne. Ein Team aus Speisearchäologen, Museumskuratoren und Sterneköche der Restaurants Under Grain, Noni, De Mondion und Bahia beeindruckt durch die Rückbesinnung auf das mannigfaltige kulinarische Erbe und macht sich mit Entdeckerfreude, Expertenwissen und ganz viel Lust am Genuss daran, Gourmetgerichte mit zeitgemäßem Bezug zu kreieren – für ein sinnliche Geschichtsstunde auf kulinarische Art.

www.visitmalta.com/de/



facebook
Drucken
Seite mailen